Sie sind hier: Die Projekte / Mittelholozäne Klimavariabilität / Projektbeschreibung
Mittelholozäne Klimavariabilität in Norddeutschland und angrenzenden Meeresgebieten

Projektbeschreibung

Abkühlung/Erwärmung seit 7000 B.P.
Abkühlung/Erwärmung seit 7000 B.P. (Lorenz et al. 2006).

Ziel des Projektes ist es, die regionale kurzfristige Klimavariabilität im nördlichen Mitteleuropa zwischen 7000 und 4000 J.v.h. zu rekonstruieren. In diese Zeit fallen mehrere markante Schritte des neolithischen Landschafts- und Gesellschaftswandels, die einen raschen Wechsel von Landnutzungs- und Wirtschaftsstrategien widerspiegeln. Inwieweit diese durch Klimaveränderungen und dem damit einhergehenden Umweltwandel geprägt wurden, ist noch weitgehend unbekannt. Besonderes Interesse gilt dabei der Abkühlungsphase, die das holozäne Klimaoptimum vor ca. 5000 Jahren beendete und den damit verbundene Veränderungen im hydrologischen Kreislauf. Für diesen Zeitraum sollen hochauflösende Zeitserien mariner und terrestrischer Klimavariablen an Sedimentkernen aus dem Skagerrak und dem Belauer See erstellt werden. Der Einsatz möglichst quantitativer „Klimaproxies“, die sowohl auf lakustrine als auch auf marine Sedimentserien anwendbar sind, soll dabei den direkten Vergleich mariner und terrestrischer Klimasignale und eine bessere Abschätzung der Magnitude lokaler und regionaler Umweltveränderungen in Norddeutschland und den benachbarten Meeresgebieten ermöglichen. Diese sollen dann mit Zeitserien der Klimavariationen aus dem offenen Nordatlantik verglichen werden, um neue Hinweise der Auswirkungen des Nordatlantikklimas auf das regionale Klimageschehen in Norddeutschland für das mittlere Holozän auf Zeitskalen von wenigen Jahrzehnten bis Jahrhunderten zu bekommen. Damit wird es möglich die mittelbaren Auswirkungen dieser Klimaschwankungen auf die sozialen Strukturen und ökonomischen Verhältnisse der Trichterbecher- und nachfolgenden Kulturen zu erfassen.

Folgende Fragen sollen beantwortet werden:

  1. Wurde das holozäne Klimaoptimum in Norddeutschland und benachbarter Meeresgebiete durch eine Phase der Klimaverschlechterung und – instabilität (5000-4000 J.v.h.) abgelöst, oder gab es eine Phase verstärkter Klimavariabilität im frühen Holozän, der eine Periode stabilerer Klimabedingungen nach 5000 J.v.h. folgte?
  2. Gibt es eine Beziehung rascher regionaler Klimaänderungen im mittleren Holozän zu abrupten Änderungen der Oberflächentemperaturen im Nordatlantik und in der Atlantischen Meridionalen Zirkulation zur Tiefenwasserbildung (AMOC: Atlantic Meridional Overturning Circulation)?
  3. Hatte ein rascher Klimawandel abrupte Veränderungen der Umweltbedingungen zur Folge, die wiederum veränderte Produktionstechniken und Landnutzungsstrategien begünstigten?

Summary

The proposed project aims to reconstruct decadal-to-centennial scale climate variability between 7000 and 4000 yrs B.P. at a regional scale in Northern Germany and adjacent oceans. During this time interval Neolithic landscapes and societies in northern Middle Europe underwent profound change, probably reflecting fast changes in economical and in land use strategies. To what extent these changes were co-determinated by climate and related environmental changes, is still an enigma. Particular focus will be on the cooling phase after the Holocene climate optimum at about 5000 yrs B.P. and linked changes in the hydrological cycle. Major objectives are to establish regional records of marine and terrestrial climate variables from high resolution sediment cores from the Skagerrak and from Lake Belau, respectively. Taking advantage of quantitative climate proxies jointly applicable to marine and lacustrine archives will be able to directly compare marine and terrestrial climate signals and to better assess the magnitude of regional and local environmental change. Comparison with time series from the open North Atlantic will provide new clues on the influence of overall North Atlantic climate conditions, e.g., long-term insolation driven Mid-Holocene climate evolution superimposed by short-term changes in intensity of Atlantic Meridional Overturning circulation (AMOC), on the regional climate in Northern Germany and the western Baltic Sea. These links will in turn enable to assess the potential impact on climate variability on the economy of funnel beaker and subsequent cultures.

The following questions will be addressed:

  1. Did the Mid-Holocene climate transition from a “climate optimum” at about 5000 yrs B.P. in Northern Germany and adjacent oceans lead into a phase of climate deterioration with increased climate instability? Or was there a change from an Early Holocene warm, but highly variable, climate behavior to more stable, cooler conditions after 5000 yrs B.P.?

  2. Does a close link exist between abrupt regional climate changes and those in the open North Atlantic that probably originated from variable intensity of Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) variations?

  3. Did fast changes in overall Atlantic and regional climate cause abrupt environmental change which in turn fostered adaption in early Neolithic production techniques and land-use strategies?