Sie sind hier: Die Projekte / Megalithik Haldensleben / Projektteam
Entstehung, Funktion und Landschaftsbezug von Großsteingräbern, Grabenwerken und Siedlungen der Trichterbecherkulturen in der Region Haldensleben-Hundisburg

Projektteam

Dr. Barbara Fritsch

Dr. Barbara Fritsch

Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
Richard-Wagner-Straße 9
06114 Halle/Saale

Tel.: +49 (0) 39292 6998 22

e-mail: bfritsch@lda.mk.sachsen-anhalt.de

Matthias Lindemann M.A.

Matthias Lindemann M.A.

Institut für Ur- und Frühgeschichte
Christian-Albrechts Universität zu Kiel
D-24098 Kiel

e-Mail: mlindemann@ufg.uni-kiel.de

Vita

  • Magisterarbeit an der Universität Hamburg: „Wasserversorgung durch Brunnen – ein Sonderfall? Beginn der systematisch – technischen Erschließung der Ressource Wasser während des Neolithikums.“
  • Freiberufliche Tätigkeiten im Bereich Museumspädagogik, Geschichtstourismus und in der Experimentellen Archäologie.
  • Leitung auf mehreren Grabungen in Hamburg und Niedersachsen
  • Januar 2007 – Januar 2009: Leiter des Mobilen – Archäologie – Teams – Nord beim Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen – Anhalt.

Prof. Dr. Harald Meller

Prof. Dr. Harald Meller

Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
Richard-Wagner-Straße 9
06114 Halle/Saale

Tel.: +49 (0)345 5247 311

e-mail: hmeller@lda.mk.sachsen-anhalt.de

Prof. Dr. Johannes Müller

Prof. Dr. Johannes Müller

Prof. Dr. Johannes Müller

Institut für Ur- und Frühgeschichte
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Johanna Mestorf Strasse 2-4
24118 Kiel

 

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis s. Instituts-Homepage

Vita


Wissenschaftlicher Werdegang

1993-1998

Habilitation, Freie Universität Berlin, Institut für Prähistorische Archäologie

1986-1990

Promotion. Albrecht-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Ur- und Frühgeschichte (Betreuer: Prof. Dr. Ch. Strahm)

1980-1986

Studium and der Albrecht-Ludwigs-Universität Freiburg und der Edinburgh University: Ur- und Frühgeschichte (M.A.: Juli 1986)


Beruflicher Werdegang

Seit 2004

C4-Professor, Institut für Ur- und Frühgeschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Direktor des Instituts für Ur- und Frühgeschichte

2004

Direktor des Instituts für Archäologie, Bauforschung und Denkmalpflege, Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

2000-2004

C3-Professor, Institut für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie, Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

1999

Vertretung der Professur für Ur- und Frühgeschichte, Albrecht-Ludwigs-Universität Freiburg.

1998

Vertretung der Professur für Informationstechnologie in den Kulturwissenschaften, Universität zu Köln.

1993-1999

Wissenschaftlicher Assistent, Institut für Ur- und Frühgeschichte, Freie Universität Berlin.


Projekte

Seit 2008

Koordinator des SPP 1400

Seit 2007

Initiator und Koordinator der Graduate School “Human Development in Landscapes” (Excellenzinitiative der DFG)

Seit 2005

Landschaftsarchäologie in den Feuchtbodengebieten Schleswig-Holsteins (mit Grabungen in Schleswig-Holstein).

Seit 2002

Die Rekonstruktion spätneolithischer Siedlungsprozesse in Zentralbosnien, Mitantragsteller: K. Rassmann)

Seit 2001

Spätneolithische Siedlungssysteme in Mitteleuropa (mit Grabungen in Franken, teilfinanziert von der Oberfrankenstiftung)

Seit 1999

Predictive maps, Siedlungsdynamik und Landschaft in der Vorgeschichte (Mit Feldforschungen in Brandenburg, Thyssen-Stftung, Mitantragsteller: J. Kunow)

Seit 1999

Bruszczewo - Rekonstruktion einer frühbronzezeitlichen Siedlung mit Feuchtbodenerhaltung in einer großpolnischen Kleinregion) (DFG, Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit)

Eine komplette Auflistung der Forschungsprojekte, Schriftenverzeichnis und weitere Angaben finden Sie hier: http://www.uni-kiel.de/landscapes/school/abb/pdf2/j_mueller.pdf

Dr. Christoph Rinne

Dr. Christoph Rinne

Institut für Ur- und Frühgeschichte
Christian-Albrechts Universität zu Kiel
D-24098 Kiel

Telefon: 0431 / 880 - 3378

e-Mail: crinne@ufg.uni-kiel.de

Vita

Wissenschaflicher Werdegang

1996

Magister mit dem Thema "Das jungsteinzeitliche Kollektivgrab II auf dem Feldberg bei Großenrode"

2000

Promotion über "Das jungsteinzeitliche Kollektivgrab Odagsen I, Stadt Einbeck, Ldkr. Northeim" bei Prof. Dr. K.-H. Willroth in Göttingen

Beruflicher Werdegang

2000 – 2003

wissenschaftlicher Angstellter in Brandenburg und Sachsen-Anhalt im Bereich Bodendenkmalpflege

2003 – 2007

wissenschaftlicher Angstellter in Sachsen-Anhalt, Bereich Querschnittsaufgaben der Bodendenkmalpflege:

  • Inventarisation, Dokumentation und Datenbank im Großprojekt B 6n
  • Entwicklung der Grabungsdatenbank als auch der Standards für die digitale Dokumentation und Support laufender Projekte 

Seit 2008

wissenschaftlicher Mitarbeiter für den Bereich Archäoinformatik am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

aktuelle Projekte und Publikationen

Dr. Kay Schmütz

Dr. Kay Schmütz

Institut für Ur- und Frühgeschichte
Christian-Albrechts Universität zu Kiel
D-24098 Kiel

Telefon: 0431 / 880 - 483

e-mail: kschmuetz@ufg.uni-kiel.de