You are here: The Projects / Central German Enclosures / Team
Deutsch
English
Central German Enclosures

Projektteam

Prof. Dr. François Bertemes

Prof. Dr. phil. François Bertemes

Universitätsprofessor (C4)
24.01.1958, Luxemburger

Prähistorische Archäologie am Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas der Philosophischen Fakultät 1 der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Tel.: 0345 5524059 (Durchw.) - 0345 554051 (Sekr.)
Fax: 0345 5527057

Email: bertemes@praehist.uni-halle.de

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis
Publikationen der letzten sechs Jahre (Auswahl):

Die mitteleuropäische Archäologie: Eine Standortbestimmung zwischen Ost und West. In: P. F. Biehl, A. Gramsch u. A. Marciniak (Hrsg.), Archäologien Europas, Geschichte, Methode und Theorien (Münster 2002) 99 - 118.

[mit V. Heyd], Der Übergang Kupferzeit / Frühbronzezeit am Nordwestrand des Karpatenbeckens – Kulturgeschichtliche und paläometallurgische Betrachtungen. In: M. Bartelheim – E. Pernicka – R. Krause (Hrsg.), Die Anfänge der Metallurgie in der Alten Welt. Forschungen zur Archäometrie und Altertumswissenschaft 1 (Rahden/Westf. 2002) 185-228.

Heiligtum und Kultplatz in der thrakischen Ebene im 3. Jahrtausend v. Chr. Ber.RGK 83, 2002, 123-144.

[zusammen mit P. F. Biehl/A. Northe/O.Schröder] Die neolithische Kreisgrabenanlage von Goseck, Ldkr. Weißenfels. Archäologie in Sachsen-Anhalt 2, 2004, 137-144.

[zusammen mit W. Schlosser] Der Kreisgraben von Goseck und seine astronomischen Bezüge. In: H. Meller (Hrsg.), Der geschmiedete Himmel. Die weite Welt im Herzen Europas vor 3600 Jahren. Ausstellungskat. (Halle[Saale], Stuttgart 2004) 48-51.

Zur Entstehung von Macht, Herrschaft und Prestige in Mitteleuropa In: H. Meller (Hrsg.), Der geschmiedete Himmel. Die weite Welt im Herzen Europas vor 3600 Jahren. Ausstellungskat. (Halle[Saale], Stuttgart 2004) 150-153.

Frühe Metallurgen in der Spätkupfer- und Frühbronzezeit In: H. Meller (Hrsg.), Der geschmiedete Himmel. Die weite Welt im Herzen Europas vor 3600 Jahren. Ausstellungskat. (Halle[Saale], Stuttgart 2004) 144-149.

Der Forscher Jan Lichardus. In: Akademische Gedenkfeier für Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Jan Lichardus 15. Juni 2004 (Saarbrücken 2005) 15-27.

Aufbruch zu neuen Horizonten. Die Funde von Nebra und ihre Bedeutung für die Bronzezeit Europas. Scientia Halensis 1, 2005, 7-9.

„Archäologie Multimedial“. Die Archäologischen Ausgrabungen in Goseck. Scientia Halensis 1, 2005, 5-6.

[zusammen mit A. Northe] Neolithisches Heiligtum in prähistorischer Kulturlandschaft – die Abschlussuntersuchungen in der Kreisgrabenanlage von Goseck und weitere Grabungen in deren Umgebung. Arch. Sachsen-Anhalt 4, 2006, 269-281.

[zusammen mit K. Hornung-Bertemes, Die busta der römischen Nekropole auf der Anhöhe Drama-„Kajrjaka“, Südostbulgarien. In: Pontos Euxeinos. Beiträge zur Archäologie und Geschichte des antiken Schwarzmeer- und Balkanraumes = Festschrift M. Oppermann). Schriften des ZAKS 10 (Langenweißbach 2006) 367-382.

[zusammen mit A. Northe] Der Kreisgraben von Goseck. Ein Beitrag zum Verständnis früher Monumentaler Kultbauten Mitteleuropas. In: K. Schmotz (Hrsg.), Vorträge des 25. Niederbayerischen Archäologentages (Rahden/Westf. 2007) 137-168.

Die Sonne und ihre Bedeutung im religiös-mythologischen Kontext der Urgeschichte Mitteleuropas. In: A. Bärnreuther (Hrsg), Inselperspektiven: Die Sonne – Brennpunkt der Kulturen der Welt. Zwischen Wissenschaft und Weltanschauung (Berlin im Druck) ca. 45 Druckseiten.

[zusammen mit A. Spatzier] Pömmelte – ein mitteldeutsches Henge-Monument aus Holz, Archäologie in Deutschland 6, 2008, 8-11.

Der mittelbronzezeitliche Kultgraben von Drama und seine kulturhistorische Stellung in Südosteuropa. Saarbrücker Beiträge zur Altertumskunde (Bonn 2009 - in Druck)

Vita

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

1978-1979

Studium der Geschichte, Klassischen Philologie und Physikalischen Geographie an den Cours Universitaires in Luxemburg

1979-1985

Studium der Vor- und Frühgeschichte, Vorderasiatischen Archäologie und Geologie an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken

1985

Promotion zum Dr. phil.

1985-1986

Wiss. Mitarbeiter am DFG-Projekt "Kamid el Loz", Libanon

1986-1991

Wiss. Mitarbeiter an der Universität des Saarlandes, seit diesem Zeitpunkt beteiligt am deutsch-bulgarischen Forschungsprojekt "Drama", Bulgarien

1991-1997

Wiss. Assistent an der Universität des Saarlandes, seither gemeinsame Forschungsprojekte mit den Universitäten in Prag und Sofia sowie den Akademien in Prag, Brünn und Sofia.

1995-1998

Lehraufträge an der Universität Metz

1995 u. 1997

Lehraufträge an der Universität Paris Sorbonne 1

1997

Habilitation und Venia Legendi in Saarbrücken,;Ernennung zum Oberassistenten an der Universität des Saarlandes

1998

Vertretungsprofessur in Halle seit 1. Februar

1999

Universitätsprofessor in Halle

2000-2002

Prodekan des Fachbereiches Kunst- Orient- und Altertumswissenschaften

2002-2006

Dekan des Fachbereiches Kunst- Orient- und Altertumswissenschaften

2002-2006

Mitglied der Senatskommission für Studium und Lehre

seit 2006

Prodekan der Philosophischen Fakultät I der Martin-Luther-Universität

seit 2006

Mitglied der Senatskommission für IT und Multimedia in Studium und Lehre

seit 2010

Mitglied der Senatskommission für Forschung der Martin-Luther-Universität

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

Kulturgeschichte des 3. u. 2. Jahrtausends v. Chr. in Mittel- und Südosteuropa sowie der Ägäis

Archäologie des circumpontischen Raumes

Frühe komplexe Gesellschaften

Stadtwerdung

Archäologie der frühen Kulte und Riten

Paläometallurgische und metallographische Untersuchungen früher metallführender Kulturen

 

Mitgliedschaften

 seit 1998:

Mitglied des Denkmalrates des Landes Sachsen-Anhalt

1999-2005:

Boardmember of the European Association of Archaeologists

seit 2000:

Mitglied der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Institutes

Präsident des Zentrums für Archäologie und Kulturgeschichte des Schwarzmeerraumes e.V.

Mitglied des International Council of Indoeuropean Studies and Thracian Studies

seit 2002:

Gründungs- und Vorstandsmitglied des Vereins zur Förderung des Landesmuseums für Vorgeschichte Halle (Saale) e.V.

seit 2008:

Evaluation Panel Member des Fond National de la Recherche (Luxemburg)

 

Herausgeber

seit 2001:

Mitherausgeber der Prähistorischen Zeitschrift (Verlag deGruyter Berlin/New York)

seit 2001:

zusammen mit Andreas Furtwängler Herausgeber der "Schriften des Zentrums für Archäologie und Kuturgeschichte des Schwarzmeerraumes"

 

Laufende Projekte

seit 2004:

Sprecher und Koordinator der DFG-Forschungsgruppe FOR550

„Der Aufbruch zu neuen Horizonten”

Leiter der Forschungsmodule A2, A5, A8

seit 2002:

Leiter des Forschungsprojektes „Archäologie Multimedial. Die Mikroregion Goseck” (Landesförderung)

seit 2006:

Leiter der Ausgrabung „Tavşan Adası. Ein bronzezeitlicher Handelsstützpunkt nördlich des antiken Hafens von Didyma” (Sondermittel des DAI sowie Mittel der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)

seit WS 2008/2009:

Der Kultgraben von Drama, Bez. Burgas, Bulgarien und seine kulturhistorische Stellung in der südosteuropäisch-nordägäischen Bronzezeit – Aktualisierung und Druckvorbereitung meiner 1997 verteidigten Habilitationsschrift (DFG-Mittel)

Dr. Oliver Rück

Oliver rück

Dr. phil. Oliver Rück

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas
Abteilung Prähistorische Archäologie und Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit

Tel.: 0345 5524055

email: oliver.rueck@praehist.uni-halle.de

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis

[mit M. Bolus] Eine Blattspitze aus Wittislingen, Lkr. Dillingen a. d. Donau (Bayern). Arch. Korrbl. 30, 2000, 165-172.

Zur Rekonstruktion neolithischer Erntegeräte. Experimente zur Herstellung von Birkenteer und der Schäftung von Erntemessern (unpubl. Manuskript, 2000).

Eine bandkeramische Siedlung bei Utzwingen, Gemeinde Maihingen, Lkr. Donau-Ries, Schwaben. Arch. Jahr in Bayern 2000, 17-19.

Zwei Grundrisse aus der bandkeramischen Siedlung Wittislingen „Am Wiesenberg“, Lkr. Dillingen, Bayrisckriminalistischh-Schwaben, Zusammenfassung der Magisterarbeit. Arch. Inf. 24/1, 2002, 141-154.

Ein mittelneolithischer Hausgrundriss am Rande einer eisenzeitlichen Siedlung. Archäologie im Rheinland 2003, 44-46.

[mit B. Schmidt / W. Gruhle] Klimaextreme in bandkeramischer Zeit (5300 bis 5000 v. Chr.). Interpretation dendrochronologischer und archäologischer Befunde. Arch. Korrbl. 34, 2004, 303-308.

Zur Lage bandkeramischer Siedlungsplätze West- und Süddeutschlands – Überlegungen zum Hausbau. Arch. Korrbl. 34, 2004, Heft 3, 309-319.

Bauten der Bandkeramik – Befund und Analogie. In: J. Lüning, Ch. Frirdich, A. Zimmermann (Hrsg.), Die Bandkeramik im 21. Jahrhundert. Symposium in der Abtei Brauweiler bei Köln vom 16.9. - 10.9.2002 (Rahden/Westf. 2005) Posterbeilage 9.

[mit B. Schmidt / W. Gruhle / K. Freckmann] Zur Dauerhaftigkeit bandkeramischer Häuser im Rheinland (5300 - 4950 v. Chr.) - eine Interpretation dendrochronologischer und bauhistorischer Befunde. In: D. Gronenborn (Hrsg.), Klimaveränderungen und Kulturwandel in neolithischen Gesellschaften Mitteleuropas, 6700 - 2200 cal. BC. Monographien des RGZM (Mainz 2005) 151-170.

Die bandkeramische Siedlung Weisweiler 111 bei Bourheim. Fünfter Geschäftsbericht der Stiftung zur Förderung der Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier, Antrag 130 (Köln 2006) 85-87.

Neue Aspekte und Modelle in der Siedlungsforschung zur Bandkeramik. Die Siedlung Weisweiler 111 auf der Aldenhovener Platte, Kr. Düren. Internat. Arch. 105, (Rahden/Westf. 2007).

[mit K. Schauer / J. Weinig] Häuser der Linienbandkeramik. In: H. Meller (Hrsg.), Katalog zur Dauerausstellung „Neolithikum“ im Landesmuseum für Vorgeschichte Halle/Saale (in Druckvorbereitung).

New Aspects and Models on Bandkeramik Settlement Research. In: P. Bickle & D. Hofmann (eds), Creating Communities: New Advances in Central European Neolithic Research. (Cardiff 2009).

Der mittelalterliche Friedhof Hettstedts. 600 geborgene Skelette geben Einblicke in die Bestattungsweisen mehrerer Jahrhunderte. Archäologie in Sachsen-Anhalt (in Vorb.).

Vita

Kurzlebenslauf

1993-2000

Studium der Ur- und Frühgeschichte, Klassischen Archäologie und Geologie an der Universität Tübingen. Abschluss (Tübingen): Magister Artium

1995 & 1998

Auslandssemester zum Studium der Ur- und Frühgeschichte am Institut for Forhistorisk Arkæologi, Moesgaard, Dänemark.

1993-2002

Teilnahme an mehreren nationalen und internationalen Grabungen und Projekten

2001-2002

Promotionsstudium der Ur- und Frühgeschichte an der Universität zu Köln

2004-2005

Bearbeitung des Fundmaterials der bandkeramischen Fundstelle Weisweiler 111, Kreis Düren, Nordrhein-Westfalen für die Dissertation (Keramik, Silices)

2004-2006

Ausarbeitung der Dissertation (gefördert mit einem Promotionsstipendium der Stiftung zur Förderung der Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier)

2006

Promotion zum Dr. phil. an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

2006-2008

Grabungsleitung in Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen

Hausanschrift:

Brandbergweg 23c
06120 Halle (Saale)

Postanschrift:

Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas
Abteilung Prähistorische Archäologie und Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
06099 Halle (Saale)

Sekretariat:

Tel.: (03 45) 55 2 40 51
Fax: (03 45) 55 2 70 57

URL: http://www.ikare.uni-halle.de